powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen

Stechapfel, gemeiner

Stechapfel gelangte im 16. Jahrhundert aus dem tropischen Amerika oder Mexiko nach Europa. Viele Völker setzten die Pflanze als Heil- und Rauschmittel ein. Die Verwendung von Stechapfel ist nicht ungefährlich. Denn die Bestandteile sind äußerst giftig und führen in der falschen Dosierung zu starken Vergiftungserscheinungen bis hin zum Tod. Aus diesem Grund wird von einer Selbstmedikation dringend abgeraten. In der Medizin macht man sich die krampflösende und auswurffördernde Wirkung der enthaltenen Alkaloide zunutze. Auszüge aus der Pflanze werden bei Asthma bronchiale, Keuchhusten und Bronchitis eingesetzt. Wissenschaftlicher Name: Datura stramonium.

Charakteristik

Die Pflanze aus der Gattung der Nachtschattengewächse erreicht eine Höhe von bis zu 1,20 Meter. Die wohlriechenden Blüten sind weiß und groß, weshalb Stechapfel lange Zeit als Zierpflanze sehr beliebt war. Aufgrund der hohen Giftigkeit nimmt die Verbreitung jedoch ab. Die Frucht ist eine stachelige, walnussgroße Kapsel. Ihr verdankt der Stechapfel seinen Namen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Mittelamerika, heute ist sie in den gemäßigten und subtropischen Gebieten allgemein verbreitet.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Asthma bronchiale, Keuchhusten, Husten, akuter und chronischer Bronchitis
Volksmedizin: Asthma, Krampfhusten, Bronchitis, Grippe, Verschleimung und bei Magen-Darm-Beschwerden
Homöopathie: bei fieberhaften Infektionen, Krämpfen und Entzündungen der Augen
Chinesische Medizin: bei allgemeinen Schmerzen, Asthma, Husten und äußerlich bei Rheuma

Dosierung

Einzeldosis: 0,05-0,1 g Droge bis zu drei Mal täglich
Tagesdosis: 0,6 g Droge
Homöopathie: ab D4: 5-10 Tropfen, 1 Tablette, 5-10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung 1-3 Mal täglich; Augentropfen: 1-3 Mal täglich

Hinweise

Wegen der hohen Giftigkeit der Pflanze wird von einer Selbstmedikation dringend abgeraten.

Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Di
    08:30 bis 18:00
    Mi
    08:30 bis 13:00
    Do - Fr
    08:30 bis 18:00
    Sa
    08:30 bis 11:00

notdienste

Partnerapotheke


News

Gefahr durch verschleppte Infekte

Mit Infekten ist nicht zu spaßen. Denn selbst vermeintlich banale Erkrankungen können zu einer... mehr

Hantaviren auf dem Vormarsch

In Deutschland mehren sich die Infektionen mit Hantaviren, warnt das Robert Koch-Institut (RKI). Übertragen... mehr

Waschmaschine verbreitet Bakterien

Oft vermutet und jetzt zum ersten Mal nachgewiesen: Waschmaschinen können resistente Keime übertragen, wie... mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau... mehr

Bluttest für Einzelgenerkrankungen

Beim Verdacht auf genetische Erkrankungen des ungeborenen Kindes werden bisher im Rahmen der vorgeburtlichen... mehr

ApothekenApp

Die Linden-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "14828" und "Linden-Apotheke" eingeben. Mit Reservierungsfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr. Die ApothekenApp der Linden-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.